Schuljahr 2021/2022

2 for US "Zwei für Umweltschutz/uns"

Erziehung zum Umweltschutz

Unsere Umwelt ist uns wichtig! Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Seeg führten über das Schuljahr verteilt verschiedene Aktionen durch. Mit dem Projekt "2 for US" (Zwei für UmweltSchutz/uns) behandelte jede Klasse mindestens zwei Bereiche zum Umweltschutz. Außerdem einigte sich unsere Schule auch darauf, dass keine neuen Plastikheftumschläge angeschafft wurden und Recyclingkopierpapier seit diesem Schuljahr in den Klassen verwendet wird. Die Mülltrennung in den Klassenräumen wurde erweitert, es werden nur noch Glasflaschen im Pausenverkauf angeboten und ein Müllpausendienst kümmert sich täglich darum, den Pausenhof mit Müllzwickern sauber zu halten. Zudem entstanden viele lebendige und nachhaltige Projekte in den Klassen: Pflanzen- und Gemüseanbau, Insektenhotelbau, Herstellung von Bienenwachstüchern, Upcycling (Papierherstellung für Lesezeichen), Müll sammeln im Dorf, mit dem Fahrrad zur Schule fahren,  ...

Wir pflanzen Tomaten!

2 for US

Kinder pflanzen Tomaten an. Jedes Kind bekommt eine Tomate. Aus den Tomaten werden die Kerne (Samen) entnommen und in die Anzuchterde gepflanzt. Zu Hause pflegen die Kinder ihre Tomaten-Setzlinge weiter und pflanzen sie anschließend in größere Töpfe. Jedes Kind ist für seinen Setzling selbst verantwortlich. Daneben pflanzen die Kinder in 3er-Gruppen bereits gezogene Tomaten-Setzlinge in Kübel ein. Ein Gießdienst kümmert sich um die Pflege der Tomaten-Setzlinge in der Schule.

Die Tomaten sind regional, biologisch, gesund und sehr lecker.

Eine Blumenwiese entsteht!

2 for US

Das Honigdorf Seeg schätzt die vielen Bienen und Insekten. Das soll auch unsere Schule so halten. An zwei Stellen auf dem Schulgelände säen die Kinder Blumen an damit die Bienen nicht aussterben. Eine „Bubenwiese“ und eine „Mädchenwiese“ entsteht. Wir hatten alle sehr viel Spaß…Endlich mal draußen richtig arbeiten … 😊

Ein Insektenhotel entsteht!

2 for US

Die Klasse 2a hat sich zusammengetan, um ein Insektenhotel für den Schulgarten zu gestalten. Dafür wurde in der Klasse gemeinsam überlegt, mit welchen Materialien das Hotel befüllt werden könnte. Nach einer Einigung wurden die Materialien auf die Schülerinnen und Schüler verteilt. Zuhause haben die Kinder dann Zweige, Baumrinde und Fichtenzapfen gesammelt. Andere Kinder haben Sägemehl, Heu und Stroh mitgebracht. Das neue Hotel wurde mit den reichlichen Materialien befüllt. Zum Abschluss konnte jedes Kind noch seinen Daumenabdruck auf dem Insektenhotel verewigen. Das Hotel kann ab sofort von jeglichen Kleinbewohnern im Schulgarten aufgesucht werden.

Plastikverpackungen? Nein, danke! Wir haben Wachstücher.

2 for US

Eine durchschnittliche Grundschule hat 100 Schüler. An 190 Tagen im Jahr besuchen die SchülerInnen ihre Schule. Sie nehmen jeden Tag ihre Brotzeit in einer Plastikverpackung mit. Am Ende des Jahres werden somit 19.000 Plastikverpackungen weggeworfen und das an EINER Schule. Müllvermeidung ist uns wichtig. Daher stellten die Schülerinnen der Klasse 2b Wachstücher her. Stoffe wurden recycelt, zugeschnitten mit Fett bestrichen, mit heimischen Bienenwachspellets aus der Erlebnisimkerei aus Seeg belegt, im Ofen erwärmt und abschließend gebügelt. Das verpackte Obst und Gemüse schmeckte gleich viel besser und die Tücher riechen nach unseren Honigbienen aus dem Dorf.

Das sagen unsere SchülerInnen zu dem Projekt:

"Wir machen Bienenwachstücher, weil wir unsere Umwelt schützen möchten."
"Es kann man mehrmals verwenden. Man kann es ganz leicht machen."
"Es war cool, weil man viel lernen konnte."
"Es ist gut für die Umwelt, weil wir weniger Müll produzieren."
"Es kommt auch aus Seeg."
"Unsere Welt soll sauber bleiben."
"Wir machen das für die Umwelt und damit wir keine Alufolie brauchen."

Natur pur!

2 for US

Die 3a hat sich heuer viel Zeit für die Umwelt genommen und hat eine ganze Umweltprojektwoche erlebt.

Unsere Highliths in dieser Woche waren:

  1. Besuch in der Erlebnisimkerei
  2. Fangen, Beobachten und Erforschen von Insekten im Schulgarten, auf der Wiese und am Teich🐞
  3. Gestalten von phantsasievollen "Baumgesichtern"
  4. Singen und Spielen in der Natur
  5. Der Beginn einer Schmetterlingszucht, die uns ein paar Wochen begleitete. Die fertigen Distelfalter fliegen mittlerweile durch Seeg 🐛🦋

Aus Müll wird Kunst!

2 for US

Die Klasse 3b beschäftigte sich in Kunst und HSU mit der Frage, wie Müll in Kunst verwandelt werden kann. Zunächst wurden die verschiedenen Entsorgungswege des Mülls wiederholt. Die Kinder trennten Müll wie die Weltmeister und konnten so zum Recyclen, also zum Wiederverwerten des Mülls beitragen. Als der Lehrer fragte, was eine leere Käseverpackung aus Holz und Stoffreste gemeinsam haben, waren sich die meisten Kinder einig: Das ist Müll und muss richtig entsorgt werden. Doch es regte sich – glücklicherweise – auch erster Widerstand: Einige Kinder erklärten, dass sie zuhause alte Holzschachteln und Stoffreste weiterverwendeten, die Stoffreste z. B. zum Stopfen von Löchern in Kleidung oder die Schachteln beim Basteln.

Beim Blick auf das folgende Bild waren sich dann wieder alle einig: Wiederverwerten ist gut. Müllvermeidung ist besser. Der beste Müll ist der, der gar nicht entsteht. Ausgehend von diesem Motto gestalteten die Kinder aus alten Verpackungen, Stoffresten und Farbe wunderschöne Geschenke für den anstehenden Mutter- bzw. Vatertag. So lernten die Kinder das Prinzip des Upcyclings kennen und schätzen. Sichtlich stolz präsentieren die Kinder ihre wunderbaren „Geschenke aus Müll“. Die Kinder überlegten anschließend: Wo können wir Müll daheim und in der Schule vermeiden und sogar noch etwas Schönes dabei entstehen lassen? Den Kindern fielen viele Beispiele ein: Stoff- statt Plastik oder Papiertaschen und diese oft verwenden, Pfandflaschen aus Glas mit regionalen Säften befüllt statt Einwegflaschen, …). Einige Kinder waren vom Upcyclinggedanken so begeistert, dass sie einen kleinen Laden gründeten. Dort wurden verschiedenste upgecycelte Gegenstände verkauft. Folgendes war beispielsweise zu erstehen: Lesezeichen aus Papierresten, selbst genähtes Stirnbänder aus Stoffresten

"Go Green Challenge"

2 for US

Im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichts hat sich die Klasse 4a bereits im Dezember und Januar ausführlich mit dem Thema Umwelt, speziell mit dem Müll, beschäftigt.

Die Kinder lernten, wo und welche Arten von Müll in unserem direkten Lebensumfeld entstehen können und wie man den Müll richtig trennt. Zudem beschäftigten sich die Mädchen und Jungen damit, wie eine Mülldeponie und eine Müllverbrennungsanlage funktioniert. Zum Schluss der Unterrichtssequenz ging es noch um die Müllverwertung, vor allem um das Recycling und den Kreislauf des Biomülls. Außerdem wurden die Kinder zu echten Müllexperten, da abschließend die Müllreduzierung und Müllvermeidung besprochen wurde.

 

Während der Osterferien säten die Kinder ihre eigene Kresse an. Mithilfe einer kleinen Anleitung konnten die Schülerinnen und Schüler der 4a ihren grünen Daumen auf den Prüfstand stellen. Die Kinder brachten so der Pflanze ihre Wertschätzung vom Säen bis zur Ernte entgegen.
 

Im Mai begann die Klasse dann ihre „Go Green Challenge“. Jede Woche gab es dazu eine andere Aufgabe zu bestreiten. Zum Beispiel verzichteten die Kinder bei kurzen Strecken auf die Mitnahme im Auto und sind stattdessen selbst mit dem Fahrrad gefahren, sie haben auf umweltfreundliche Verpackungen beim Einkaufen mit Mama oder Papa geachtet, haben beispielsweise beim Verlassen des Raums daran gedacht, das Licht auszumachen. 

Müllsammelaktion

2 for US

Die Umweltwichtel der 4. Klasse

Am Donnerstag, den 19. Mai, ging unsere Klasse 4b zwei Stunden lang zum Müllsammeln. Es war ein toller sonniger Tag. Ausgerüstet mit Eimern, Tüten und Handschuhen gings ans Werk.

Wir nahmen uns das Gebiet um den Tennisplatz, den Gießübel, das Gelände der Firma Langhof und den Hitzlerieder Spielplatz vor und suchten dort eifrig nach Abfällen. Unsere Klasse teilte sich in mehrere Gruppen auf. Wir wurden auch fündig. Im Bächlein am Spielplatz steckte sogar ein alter Herrensocken. Den hat sicher jemand beim Abkühlen der Füße vergessen. Danach liefen wir Richtung Schule an der Straße entlang zurück und fanden in der großen Wiese bis hin zur Unterführung viele Hinterlassenschaften. Kurz vor der Schule machten wir noch spontan einen kurzen Abstecher zum kleinen Spielplatz und suchten auch dort das Gelände am Parkplatz vor der Unterführung nach Müll ab. Unsere Gruppen fanden jede Menge Flaschen, Folien, Papier, Styropor, Tennisbälle, alte Böller, Schrauben, Zigarettenkippen, leere Feuerzeuge und vielen anderen Müll. Gott sei Dank hatten wir genügend Säcke und Kübel dabei. Am liebsten hätten die Umweltwichtel der Klasse 4b noch mehr Müll gesammelt, da uns die Aktion großen Spaß bereitete. Wir waren an der frischen Luft und es war viel schöner und unterhaltsamer, als nur im Klassenzimmer zu sitzen! In der Schule lieferten wir dann unsere Müllsäcke und Eimer ab und füllten unsere Funde in noch größere Säcke um. Die wollte unser Hausmeister, Herr Lenk, dann zu gegebener Zeit auf den Wertstoff-hof bringen. Falls unsere neuen Schulen nächstes Jahr auch an einer Umweltaktion teilnehmen, werden wir sicher wieder mitmachen und helfen, unsere Umwelt sauber zu halten. Versprochen!!!

Kunst im Schulhaus